News
10.12.2020

Reformprojekt Kaufleute 2022: Beginn der Umsetzungsphase

Das Reformprojekt schreitet weiter voran. Ein nationales Koordinationsgremium hat seine Arbeit aufgenommen und begleitet unter anderem die Umsetzung der Revisionsprozesse. Die Branche Bank arbeitet zudem aktiv in den Projekten des Berufsträgers SKKAB (Schweizerische Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen) mit und unterstützt damit die bevorstehende Umsetzungsphase.

Das nationale Koordinationsgremium

Zurzeit werden vier verwandte Berufe reformiert: Kauffrau/-mann EFZ, Büroassistent/-in EBA, Detailhandelsfachfrau/-fachmann EFZ und Detailhandelsassistent/-in EBA. An der Vorstandssitzung der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK) vom 20. August 2020 wurde das Mandat für das verbundpartnerschaftlich zusammengesetzte Koordinationsgremium genehmigt. Das mit dem SBFI abgestimmte Mandat schafft die Voraussetzung für ein national koordiniertes Vorgehen. Offizielle Informationen sind seitens des nationalen Koordinationsgremiums in Vorbereitung. Dazu wird in nächster Zeit die Website der SBBK aktualisiert.

Die Projekte der SKKAB

An der Delegiertenversammlung der SKKAB vom 3. September 2020 wurde die Finanzierung der Projekte «Minimalstandards für die branchenspezifischen Umsetzungsinstrumente» und «Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren» beschlossen. Damit konnten wichtige Voraussetzungen für die Umsetzungsphase für alle 19 Branchen geschaffen werden. Zudem wurde eine Arbeitsgemeinschaft für das Projekt «Betriebliche Umsetzungsinstrumente» gegründet, welche im November 2020 bereits das erste Kick-off Meeting hatte.

Die Branche Bank ist in allen drei Projekten der SKKAB aktiv involviert. Die Schweizerische Bankiervereinigung stellt sicher, dass die Interessen aller Bankengruppen und üK-Organisationen der Banken eingebunden werden. Zudem setzt sie sich für eine einfache betriebliche Umsetzung ein.

Das weitere Vorgehen

Die Ergebnisse der SKKAB-internen Anhörung zur neuen Bildungsverordnung, zum neuen Bildungsplan und zur Konzeption des Qualifikationsverfahrens wurden durch die SKKAB aufgenommen und ausgewertet. Sie erlaubten es, den bestehenden Entwurf der Bildungsverordnung zu optimieren, Fragestellungen für die Umsetzungsphase aufzunehmen und die künftige Kommunikation zu verbessern.

An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der SKKAB vom 1. Dezember 2020 erfolgte die Verabschiedung der Bildungsverordnung und des Bildungsplans. Die SKKAB wird nun beim SBFI das Ticket für die Umsetzung beantragen. Anfang 2021 startet die Anhörung durch das SBFI.

Ebenfalls am 1. Dezember 2020 fand der SKKAB-Branchenanlass statt. Über diesen Anlass werden wir Sie im nächsten Insight informieren wie auch über die weiteren Schritte im Reformprojekt. Des Weiteren wird die Schweizerische Bankiervereinigung in den nächsten Monaten die Nachwuchsverantwortlichen der Banken fortlaufend informieren. Dokumente aus der Reform werden zur Verfügung gestellt, Präsentationen sind in allen Sprachregionen geplant und die SBVg wird einen Umsetzungsleitfaden für die Banken zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen zum Projekt Kaufleute 2022 finden Sie auf der Website der SKKAB und zur Berufsbildungsstrategie 2030 auf der Website des SBFI.

InsightBildungReform Kaufleute 2022

Autoren

Rafael Giobbi
Leiter Bildungsdienstleistung
+41 58 330 62 20

Medienkontakte

Monika Dunant
Leiterin Public & Media Relations
+41 58 330 63 95