Medienmitteilungen
29.06.2022

Die Schweiz lanciert «Swiss Climate Scores» für Finanzanlagen und rückt in eine Pionierrolle

Mehr Transparenz zur Klimaverträglichkeit von Finanzanlagen
  • Die vom Bund in Zusammenarbeit mit der Finanzindustrie und NGOs entwickelten «Swiss Climate Scores» erhöhen die Transparenz in Bezug auf die Klimaverträglichkeit von Finanzanlagen.
  • Der Finanzplatz Schweiz begrüsst die neuen «Swiss Climate Scores». Mit diesem Set von Kriterien nach neustem internationalem Kenntnisstand erhalten private Anlegerinnen und Anleger aussagekräftige und vergleichbare Informationen dazu, wie klimaverträglich Finanzanlagen sind.
  • Damit nimmt der Schweizer Finanzplatz global eine Pionierrolle ein und positioniert sich als erste Adresse für Kundinnen und Kunden sowie für Investorinnen und Investoren aus dem In- und Ausland, die auf Nachhaltigkeit setzen. 

Die Schweiz und ihr Finanzplatz stehen klar hinter dem Ziel, bis 2050 die Treibhausgasemissionen auf Netto-Null zu senken und so den Zielen des Pariser Klimaabkommens Rechnung zu tragen. Als ein wichtiges Instrument hat der Bund heute die «Swiss Climate Scores» vorgestellt (vgl. Medienmitteilung EFD). Die «Swiss Climate Scores» schaffen auf verständliche Weise Transparenz bei der klimaverträglichen Ausrichtung von Finanzanlagen. Dies stärkt den Finanzplatz Schweiz in seinem Bestreben, die Position als international führenden Standort für Sustainable Finance zu festigen.

Sechs Indikatoren unterstützen bei der Einschätzung der Klimaverträglichkeit

Die drei Verbände Asset Management Association Switzerland (AMAS), Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) und Swiss Sustainable Finance (SSF) begrüssen die unter der Leitung des Bundes und gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Branche und von NGOs entwickelten «Swiss Climate Scores». 
Um eine aussagekräftige und vergleichbare Informationsbasis zur Klimaverträglichkeit von Finanzanlagen zu schaffen, werden sechs Indikatoren eingeführt, welche sich an bereits bestehenden und international etablierten Kriterien und Methoden orientieren:

  1. Treibhausgasemissionen
  2. Exposition gegenüber fossilen Brennstoffen
  3. Globales Erwärmungspotential
  4. Verifizierte Bekenntnisse zu Netto-Null
  5. Glaubwürdiger Klimadialog
  6. Management auf Netto-Null

Die Indikatoren schaffen für die Finanzinstitute einen gemeinsamen Rahmen, an dem sie sich orientieren können. Nun geht es in eine Pilotphase, um Erfahrungen im Markt zu sammeln. Die Anwendung der «Scores» ist für die Finanzinstitute freiwillig. Die «Scores» sind aufgrund teilweise mangelnder Verfügbarkeit von Daten sowie noch zu erarbeitenden Anwendungshilfen derzeit noch nicht auf alle Anlagenformen anwendbar. In der Pilotphase wird die Finanzindustrie zu den einzelnen Indikatoren weiterführende Spezifikationen im Sinne von konkreten Anwendungshilfen entwickeln. Damit verfolgt die Finanzindustrie das Ziel, dass die «Scores» rasch an Akzeptanz gewinnen. Die Pilotphase wird darüber hinaus zeigen, ob und wenn ja, welche Optimierungen bei den «Scores» vorgenommen werden sollten.

Der Schweizer Finanzplatz kann massgeblich zur Transition der Wirtschaft beitragen

Als international bedeutender Finanzplatz verfügt die Schweiz über ein grosses Potential, um Investorinnen und Investoren zu sensibilisieren und die klimaverträgliche Ausrichtung der Finanzanlagen über eine höhere Transparenz weiter zu fördern. Neben den «Swiss Climate Scores» setzt der Finanzplatz Schweiz auch auf eine Reihe von Brancheninitiativen, um die Position der Schweiz als bedeutender Standort für Sustainable Finance fortlaufend zu stärken. Dazu gehören unter anderem Empfehlungen von Verbänden an ihre Mitglieder, bei geeigneten Net Zero Initiativen mitzuwirken, regelmässige Nachhaltigkeitsreportings sowie Leitlinien und Selbstregulierungen beispielsweise für die Beratungsprozesse und die Aus- und Weiterbildung.

Weiterführende Informationen zu den «Swiss Climate Scores» finden Sie im Folienset.

Sustainable FinanceInsight

Medienkontakte

Monika Dunant
Leiterin Public & Media Relations
+41 58 330 63 95
Deborah Jungo-Schwalm
Senior Communications Manager
+41 58 330 62 73
Robert Reinecke
Communications Manager / Mediensprecher
+41 58 330 62 76