Meinungen
29.09.2020

Open Banking und seine technischen Notwendigkeiten

Ein Beitrag von Pascal Wild, Leiter Consulting & Software Solutions für Financial Services und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der Inventx AG, im Rahmen der SBVg Blogparade. 

Die Auslegeordnung der Schweizerischen Bankiervereinigung zu Open Banking setzt auf die marktgetriebene Weiterentwicklung der offenen Kooperationen zwischen Banken und Drittanbieter, ohne bindende Vorgaben wie etwa in der uns umgebenden EU. In ihrer derzeitigen Version fokussiert das Dokument richtigerweise auf strategische, rechtliche und Standardisierungsfragen. Die technische Umsetzung wird ebenfalls den Marktteilnehmern überlassen. Jedoch wird kein Finanzinstitut um drei wesentliche Grundkomponenten herumkommen. Der Artikel widmet sich den fundamentalen Zutaten für Open-Banking-Ambitionen aus technischer Sicht. Dies sind Cloudtechnologien, API-Gateways sowie Identity & Access Management. In ihrem Zusammenspiel sorgen sie für ein funktionierendes Ökosystem, welches wettbewerbsdifferenzierend wirkt und nachhaltig Nutzen stiftet.

Erfahren Sie mehr im vollständigen Blogbeitrag von Pascal Wild.

Über den Autor

Pascal Wild ist Leiter Consulting & Software Solutions für Financial Services und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der Inventx AG. Der studierte Wirtschaftsinformatiker leitete vor seinem Wechsel zu Inventx das Competence Center «Digital Banking Transformation» bei Deloitte und hat in verschiedenen Projekten Finanzdienstleister bei deren Transformation beraten und neue Betriebsmodelle für Banken entwickelt.

Inventx ist der Schweizer IT- und Digitalisierungspartner für führende Finanz- und Versicherungsdienstleister mit mehr als 280 Mitarbeitenden an den Standorten Chur, Zürich und St. Gallen.

Mehr Informationen: www.inventx.ch

Open BankingDigitalisierungFinTechBlogparade Open Banking